Hörgarten GmbH

Filiale Moordorf:

Marktstraße 9b

26624 Moordorf

 

Tel.:  04941 / 60 51 585
Fax.: 04941 / 60 51 584
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 

Öffnungszeiten:

Mo.-Fr. 09:00 - 12:30
14:00 - 18:00
   

Hörgarten GmbH

Filiale Marienhafe:

Rosenstraße 8

26529 Marienhafe

 

Tel.:  04934 / 91 00 176
Fax.: 04934 / 91 00 175
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Öffnungszeiten:

Mo.-Fr. 09:00 - 12:30
14:00 - 18:00
   

14.05.2020 - „Schwerhörige haben es derzeit besonders schwer“

Das Problem ist kaum hörbar. Doch es ist ein sehr großes: „Mund-Nasen-Masken dämpfen die Sprache um bis zu zehn Dezibel“, sagt Hörakustiker Torsten Saile, der gemeinsam mit seiner Auszubildenden Janina Gregori nachgemessen hat, wie viel Schall der Schutz wirklich schluckt.

Das Ergebnis unterstreicht eine Beobachtung, die alle Hörakustiker des Verbandes Pro Akustik derzeit machen: „Schwerhörige haben es in dieser Zeit besonders schwer.“ Doch der Hörakustiker des Verbandes Pro Akustik hat eine Lösung gefunden: Er hat ein Hörprogramm geschrieben, das dieses Problem löst. „Das schafft unseren Kunden große Erleichterung“, sagt Saile.

Das Problem: die Maske

Neben der gedämpften Sprache kommt ein weiteres Problem häufig hinzu: Durch das Tragen von Masken wird das Mundbild verdeckt. „Viele unserer Kunden lesen aber von den Lippen ab“, erklärt Saile. Wegen der Masken sei das unmöglich geworden. Aus diesem Grund haben Saile und seine Pro Akustiker-Kollegen Michael Tielesch und André Fiedler Lippenlesemasken entwickelt, die ein klares Sichtfenster vorn haben, so dass die Kunden den Mund des Hörakustikers sehen können. Die Resonanz darauf war phänomenal: „Wir bekommen immer mehr Anfragen.“ Inzwischen haben die Pro Akustiker eine Schneiderin gefunden, die bis zu 300 Masken in der Woche fertigen kann. Die Masken sind aus waschbarem Stoff, das Sichtfenster kann herausgenommen und mit Desinfektionsmittel gereinigt werden.

Scheu, nachzufragen

Besonders Menschen mit eingeschränktem Hörvermögen freut diese Erfindung. „Viele haben die Scheu, nachzufragen, wenn sie etwas nicht verstehen“, berichtet Saile. Das sei vielen Mitmenschen nicht bewusst. Mitarbeitern von Behörden oder auch Arztpraxen würden es oftmals nicht unbedingt bemerken, dass der Mensch, der vor ihnen steht, ein Hörgerät trägt. „Die Hörgeräte sind inzwischen so klein, dass sie nahezu unsichtbar sind“, erklärt Saile. Auf den ersten Blick seien diese gar nicht zu erkennbar.

16 Millionen Menschen mit Hörminderung

Dabei ist es heutzutage gar nicht so selten, dass Menschen Hörgeräte tragen. Etwa 16 Millionen Menschen sind in Deutschland von einer Hörminderung betroffen – und es sind keineswegs ausschließlich alte Menschen, die ein Hörgerät benötigen. „Es gibt auch junge Menschen, die durch Infektionen oder Lärm eine verringerte Hörfähigkeit haben“, sagt Saile. Der Hörakustiker bittet um mehr Rücksichtnahme – zumal auch Normalhörende derzeit durchaus Probleme mit dem Verstehen von Sprache haben können. Besonders Laute wie „s“ oder „z“, „t“ oder „k“ kommen nur gedämpft und verschwommen beim Zuhörer an, wenn der Sprecher eine Mund-Nasen-Maske trägt. „Eigentlich sind derzeit alle ein wenig schwerhörig“, überlegt Saile. Gegenseitige Rücksicht sei daher sehr gefragt.

  • 04.08.2020 - Von der Hörhilfe zum Hörgerät – Teil 1

    Von der Hörhilfe zum Hörgerät – oder warum heute gutes Hören Einstellungssache ist

    Heute hätte Beethoven geholfen werden können. Bereits mit 27 Jahren begann seine Schwerhörigkeit. Mit 48 Jahren war er komplett ertaubt. Doch wann und womit begann eigentlich die Geschichte der Hörgeräte? Welche Hörhilfen gab es vor den heutigen Hörgeräten? Eine kleine historische Übersicht, die von den einstigen Hörhilfen bis zu den heutigen Hörsystemen führt.

    Weiterlesen ...  
  • 29.07.2020 - Wie erkenne ich Schwerhörigkeit bei Kindern?

    Eine Schwerhörigkeit bei einem Neugeborenen wird oft schnell entdeckt. Dazu trägt auch das Neugeborenen-Hörscreening bei, das Bestandteil der U 1 ist und innerhalb von 24 bis 48 Stunden nach der Geburt gemacht wird. Aber was ist mit Kindern im Krabbelalter oder denen, die bereits in den Kindergarten gehen? Welche Anzeichen gibt es, dass ein Kleinkind schwerhörig sein könnte?

    Weiterlesen ...  
  • 23.07.2020 - Kleine Hilfe, große Wirkung: So funktionieren Paukenröhrchen

    Es ist nur 1,2 bis 1,5 Millimeter klein, hat aber eine große Wirkung: das Paukenröhrchen. Wem es helfen kann und wann es der Hals-Nasen-Ohrenarzt einsetzen wird, hängt von einigen Faktoren ab.
    Weiterlesen ...  
  • 20.07.2020 - Wasser im Ohr? Was nun? Was tun?

    Kinder machen es automatisch richtig: Wenn sie Wasser im Ohr haben, hüpfen sie auf einem Bein mit schräg gelegtem Kopf umher, bis es wieder draußen ist. Aber ist Wasser im Ohr gefährlich? Was tun, wenn es nicht hinaus will? Hier ein paar Tipps für Schwimmbadbesucher und Saunagänger, Freizeitsportler und Freunde des kühlen Nass.
    Weiterlesen ...  
  • 15.07.2020 - Warum Ohrenwackeln die Hörgeräteforschung voranbringt

    Eine Fähigkeit, die für Tiere normal ist, haben Menschen auf den ersten Blick längst verloren: Sie können ihre Ohren nicht mehr bewegen, um interessante Geräusche besser wahrnehmen zu können. Doch ein kleiner Impuls ist geblieben. Das haben Forscher der „Systems Neuroscience & Neurotechnology Unit“ herausgefunden, die sich aus Wissenschaftlern der Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes und der Ingenieurwissenschaftlichen Fakultät der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes zusammensetzt.
    Weiterlesen ...  
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Außerdem weisen wir auf unsere Datenschutzerklärung hin.
Datenschutzerklärung Ok Ablehnen